Design als Malkunst

Bilder aus unzähligen Bits/Bytes, 3D-Visualisierung, Malkurse, Herunterladen von Mustern und Rendern. Klingt das für Sie wie die Innovationen eines modernen Unternehmens? Das ist der berufliche Alltag von Designern weltweit. Sie sind auf der Suche nach immer besseren Software-Lösungen, um ihr Schaffen so realistisch wie möglich präsentieren zu können. Doch was wäre, wenn das beste Tool sie selbst wären? Für die jungen Interieur-Design-Studentin Barbora Lhotová aus dem in Maribor ansässigen Atelier Habitat klingt das wie etwas, was längst out ist. Sie möchte, im Unterschied zu ihren gleichaltrigen Kollegen, ganz vom Computer ablassen und ohne diese Technik auskommen.

 

  • Save

 

Die meisten Menschen glauben, dass die Arbeit von Designern abwechslungsreich, verspielt und kreativ ist. Und in diese Vorstellung passen lange Stunden am Computer nicht ganz hinein.  Wussten Sie, dass das händische Zeichnen eines Entwurfs rund zwei Stunden dauert, während das Zeichnen desselben Entwurfs im Computer fast viermal so viel Zeit in Anspruch nimmt? Wenn Sie einen Bleistift, statt der Maus in die Hand nehmen, sparen Sie nicht nur Zeit und Geld, sondern tun auch etwas für Ihre Gesundheit. Zu den weiteren Vorteilen händisch gezeichneter Entwürfe gehören auch die Flexibilität des Designers, der das ungefähre Aussehen des Interieurs für den Kunden während eines persönlichen Treffens skizzieren und vor Ort das genau Aussehen gestalten kann. Ein solcher Entwurf ist sehr persönlich und immer ein Original.

„Kein Grund, zum überzeugten Technik-Gegner zu werden. Meine Bachelor-Arbeit schreibe ich auch am PC und meinen Entwurf dazu habe ich mit Hilfe meines Laptops und des Internets gemacht. Doch ich denke, dass sich meine Generation von Designern vor Augen halten sollte, dass dies nicht der einzige Weg sein kann. In Zukunft werden wir uns im Wettbewerb behaupten müssen, und wer da auch ohne Maus und Bildschirm auskommt, wird sehr im Vorteil sein.

 

  • Save

  • Save

Auch so kann der Entwurf Ihrer Küche, Ihres Wohnzimmer oder eins Wohnaccessoires aussehen.

 

Diese Technik kommt nicht nur im Bereich des Interieur-Designs zum Einsatz, sondern in grafischen Entwürfen im Allgemeinen. Bára wurde von Seco Industries mit dem Auftrag kontaktiert, ihren kleinen Gartentraktoren ein neues Design zu geben. Das Unternehmen wollte etwas Neues und Originelles, und scheute nicht einmal vor Experimenten zurück. Die Studentin übermittelte ihnen die händisch gezeichneten Entwürfe, die um das Vielfache billiger waren, als die Entwürfe eines Grafik-Studios, das ein ganzes Team von Mitarbeitern dafür gebraucht hätte. Dieses Projekt wurde zwar nicht umgesetzt, doch Bára eröffneten sich damit neue Möglichkeiten und sie machte die Erfahrung, dass händisch gezeichnete Entwürfe ein Marktpotential haben.

Ihre Studie zu der Präferenz handgemalter Skizzen im Vergleich zur Computer-Visualisierung präsentierte sie auch beim Seminar „Interieurs 2018“, bei dem auch Technistone vertreten war. Etwas später teilte Bára ihre Ideen im Rahmen der Vortragsreihe Technistone-Tour „Viel mehr als: Steine in der Architektur“ mit, die diesmal im slowakischen Košice stattfand.

„Wir arbeiten gerne mit jungen Menschen zusammen. Jedes Mal können wir uns dabei viele kreative Ansätze erarbeiten. Es freut uns bei Technistone sehr, wenn wir Nachwuchstalenten die Chance geben können, ihre Ideen im In- und Ausland zu präsentieren.  Báras Herangehensweise zum Entwerfen von Interieurs ist einzigartig, was auch ihr Schaffen bestätigt. Die Verknüpfung der von ihr entworfenen Wohnwand mit dem neuen Crystal Calacatta Dekor ist ein weiteres kreatives und gelungenes Ergebnis unserer Zusammenarbeit,“ sagt Andrea Freislebenová von Technistone.

 „Technik ist für uns nutzbringend, doch wir sollten imstande sein, auch ohne sie auszukommen,“ fügt Bára hinzu. Es wäre an der Zeit, dass sich auch andere Designer davon inspirieren lassen und ihr kreatives Schaffen in ihre eigenen Hände nehmen – und das meinen wir wörtlich. Bára wird ab dem kommenden Jahr ihre Erfahrungen den Schülern der Höheren Fachschule Volyně im Rahmen des Unterrichtsfachs „Zeichnen von Interieurs“ weitergeben.